Praxis für Psychotherapie Dr.med. Anke Kommescher
Praxis für Psychotherapie  Dr.med. Anke Kommescher

 

„Probleme sind Möglichkeiten, zu zeigen was man kann“

 

- Duke Ellington -

 

 

 

 

PSYCHOTHERAPEUTISCHE  BEHANDLUNGSSCHWERPUNKTE

  • Depressive Störungen und Burnout
  • Angststörungen
  • Persönlichkeitsstörungen
  • Psychosomatische Störungen
  • Seelische Belastungen bei schweren körperlichen Erkrankungen
  • Anpassungsstörungen an schwierige Lebenssituationen 

 

Eine Psychotherapie ist indiziert, wenn belastende Lebensumstände oder Lebenserfahrungen zu einer seelischen und/oder körperlichen Erkrankung geführt haben  und ohne Unterstützung keine positive Veränderung  im Sinne einer Lösung oder Erleichterung erreicht werden kann.  Im Rahmen einer psychotherapeutischen Begleitung können Einsichten in Lebenszusammenhänge gewonnen werden, Geschehenes und Erlebtes können neu beschrieben werden und damit den Problemen eine andere Bedeutung gegeben werden. Eine neue Sichtweise  kann es erleichtern,  Erlebtem und Erfahrenem gegenüber  eine  positivere Haltung einzunehmen. Die psychotherapeutische Begleitung ist dabei ein Ort  für Suchbewegungen,  Lösungen aus den eigenen Potentialen heraus zu entwickeln.

Grundlage zur Unterstützung dieser Entwicklungen im  therapeutischen Prozess ist die von Wertschätzung, Mitgefühl und Achtsamkeit geprägte  Haltung der Psychotherapeutin als ein Raum für neue Erfahrungen.  Jeder therapeutische Arbeitsprozess ist in der Zusammenarbeit eine einzigartige Entdeckungsreise.

 

BERATUNGSSCHWERPUNKTE

  • Konflikte in der Paarbeziehung
  • familiäre Konfliktsituationen
  • Themen zur beruflichen Entwicklung
  • Themen  zur Gesundheitsentwicklung

 

Beratungsbedarf kann entstehen, wenn in einem umschriebenen Bereich des Lebens eine Krise, ein Konflikt oder eine Blockade entsteht und Leidensdruck erzeugt, ohne dass bereits Krankheitssymptome vorliegen. Dann kann es hilfreich sein in einem neutralen Raum eigene Ressourcen zu entfalten und sich die eigenen Lösungspotentiale zugänglich zu machen. Eine Beratung hat einen kürzeren Zeitrahmen als eine Psychotherapie.

 

 

KOSTENÜBERNAHME

 

Eine psychotherapeutische Behandlung wird in aller Regel nach Beantragung durch die Psychotherapeutin von allen Kostenträgern übernommen. Die Beantragung wird spätestens nach Inanspruchnahme von höchstens fünf probatorischen Sitzungen eingeleitet.

Eine Paartherapie ist von den Krankenkassen nicht als Leistung anerkannt, deshalb werden die Kosten nicht übernommen.

Psychologische Beratungsleistungen außerhalb einer Psychotherapie werden von den Krankenkassen ebenfalls nicht als Leistungen anerkannt. Die Kosten müssen selbst übernommen werden.